DRK Presseinformationen https://www.drk-wulfen.de de DRK Wed, 02 Dec 2020 01:46:37 +0100 Wed, 02 Dec 2020 01:46:37 +0100 TYPO3 EXT:news news-193 Tue, 03 Nov 2020 19:35:51 +0100 Auch in Corona-Zeiten: Jede Blutspende kann Leben retten! https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/auch-in-corona-zeiten-jede-blutspende-kann-leben-retten.html Blutspendeaktion am 10. November in Rhade – bitte vorher online anmelden Auch in Zeiten der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens sind viele Patienten dringend auf Bluttransfusionen angewiesen. Deshalb sind Blutspendetermine in den Coronaschutz-Verordnungen ausdrücklich von den Versammlungs- und Veranstaltungsverboten ausgenommen. Der Appell an die Bevölkerung ist deutlich: Spendet Blut! Am Dienstag, 10. November, ruft das Rote Kreuz in Rhade von 16 bis 20:30 Uhr zur Blutspende im Carola-Martius-Haus, Urbanusring 17, auf.

Um gerade in Corona-Zeiten lange Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle, die Blut spenden möchten, sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Website spenderservice.net oder folgenden Link https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/Rhade eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

Besondere Zeiten erfordern eine besondere Aufmerksamkeit: Wer jetzt Blut spendet, erhält als Dankeschön ein rotes Multifunktionstuch, das er sofort beim Blutspendetermin als Mund-Nasen-Schutz nutzen kann.

 

Blutspende in Corona-Zeiten

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten und Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen.

Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

 

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Deutsche Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

]]>
news-191 Sun, 27 Sep 2020 09:23:21 +0200 Missing type - erst wenn‘s fehlt, fällt‘s auf https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/missing-type-erst-wenns-fehlt-faellts-auf.html Steigender Bedarf an Blutpräparaten und ausfallende Blutspendetermine - ein Dilemma! Der Bedarf an Blutpräparaten steigt stetig, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Jedoch, bedingt durch nicht einzuhaltende Abstandsregeln, entfallen viele bewährte Blutspendelokale. So kann z.B. auch unser Blutspendetermin am 22.10.2020 in Dorsten-Deuten nicht stattfinden.

Ein Dilemma, aus dem es aktuell nur einen Ausweg gibt: Die Blutspendetermine, die weiterhin öffentlich angeboten werden, müssen unbedingt angenommen werden.

Wir möchten Sie daher bitten, die Blutspende beim DRK jetzt und auf Dauer zu unterstützen. Gelegenheit hierzu haben Sie u.a. bei unseren Blutspendeterminen am

  • 26.10.2020 im Gemeinschaftshaus, Wulfener Markt 5 in Wulfen-Barkenberg,
  • 03.11.2020 im Pfarrheim St. Laurentius, Am Pastorat 1 in Lembeck und
  • am 10.11.2020 im Carola-Martius-Haus, Urbanusring 17 in Rhade.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen! Antworten zu Fragen im Zusammenhang einer Blutspende zu Coronazeiten, gibt der DRK-Blutspendedienst hier: https://www.blutspendedienst-West.de/Corona.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auf einen der v.g. Blutspendeterminen persönlich begrüßen dürften. Bitte bringen Sie unbedingt Ihren Personalausweis mit!

Vielen Dank!

Ihr DRK-Ortsverein Wulfen e.V.

]]>
news-190 Tue, 21 Jul 2020 13:27:10 +0200 Aufruf zur Blutspende am 27. Juli in Wulfen-Barkenberg https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/aufruf-zur-blutspende-am-27-juli-in-wulfen-barkenberg.html Rotes Kreuz bittet um Online-Anmeldung, damit Wartezeiten vermieden werden Am Montag, 27. Juli, lädt das Rote Kreuz in Wulfen-Barkenberg von 16 bis 20 Uhr zur Blutspende in das Gemeinschaftshaus, Wulfener Markt 5, ein. Um gerade in Corona-Zeiten lange Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/Wulfen-Barkenberg eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann man sich im Vorfeld eine individuelle Uhrzeit buchen und dann ohne Wartezeit Blut spenden.

 

Blutspende in Corona-Zeiten

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten und Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal leider derzeit nicht betreten.

Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen. Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

 

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

]]>
news-189 Tue, 21 Jul 2020 12:47:33 +0200 Blutspende in Lembeck in den Vereinsheimen am Sportplatz https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/blutspende-in-lembeck-in-den-vereinsheimen-am-sportplatz.html Rotes Kreuz ruft am 28. und am 29. Juli zur Blutspende auf - bitte vorher online anmelden! Am Dienstag, 28. Juli, und am Mittwoch, 29. Juli, ruft das Rote Kreuz in Lembeck jeweils von 15.30 bis 20 Uhr zur Blutspende in den Vereinsheimen am Sportplatz, Am Hagen 29, auf. In Corona-Zeiten kann der DRK-Blutspendedienst weder das Carola-Martius-Haus in Rhade nutzen noch das Pfarrheim in Lembeck, wo eigentlich Blutspendeaktionen stattfinden sollten. Der Mindestabstand von 1,5 bis zwei Metern zwischen zwei Personen wäre dort nicht gewährleistet.

Um gerade jetzt lange, enge Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle, die Blut spenden möchten, sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Website spenderservice.net oder folgenden Link https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/Lembeck-SP eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

 

Blutspende in Corona-Zeiten

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können!

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten und Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal leider derzeit nicht betreten.

Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen. Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona.

 

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

]]>
news-187 Mon, 25 May 2020 22:54:54 +0200 DRK-​Blutspendedienst erwartet steigenden Bedarf der Blutspenden https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-blutspendedienst-erwartet-steigenden-bedarf-der-blutspenden.html Der DRK-​Blutspendedienst West steht nun auch in der Zeit der Lockerung vor einer großen Herausforderung. Der DRK-​Blutspendedienst West steht nun auch in der Zeit der Lockerung vor einer großen Herausforderung. Einerseits steigt der Bedarf an Blutpräparaten momentan stark an – andererseits kann der DRK-​Blutspendedienst den Bedarf kaum decken, weil immer noch sehr viele wichtige Blutspendetermine durch Corona entfallen und nicht durchgeführt werden können. Ein Dilemma, aus dem es aktuell nur einen Ausweg gibt: Die Blutspendetermine, die weiterhin öffentlich angeboten werden, müssen unbedingt angenommen werden.  

Nachdem sich der Blutspendedienst des DRK von Beginn der Coronapandemie an darauf einstellen musste, weit weniger Blut für die Versorgung der Patienten bereitzustellen, weil die Kliniken ihre Kapazitäten für die Notfallversorgung der CoV-​Sars-2 Patienten umstellten, schalten diese nun wieder in den Normalbetrieb. Es wird wieder operiert und sogenannte elektive Eingriffe werden vorgenommen. Dadurch steigt der Bedarf an Blutspräparaten sprunghaft an. Die DRK-​Blutspendedienste arbeiten versorgungsorientiert – die Menge von Blutkonserven, die in Therapie und Notfallversorgung benötigt werden, stellen die Blutspendedienste bereit. Jahrzehntelange Erfahrungswerte helfen dabei, Bedarf und Aufkommen möglichst im Einklang zu halten. Auch, wenn es im Jahresverlauf immer schwierige Zeiten, wie Ferien-​ oder Feiertage gibt, so ist die Versorgung mit Blutpräparaten in Deutschland sehr sicher.  

Corona aber bringt das System ins Wanken - der Blutspende-​Kompass funktioniert nicht mehr 

Der DRK-​Blutspendedienst West sieht sich einer extrem dynamischen Entwicklung ausgesetzt. Neben der Dynamik beim Blutbedarf der Kliniken, verändern sich im Blutspendewesen gelebte Strukturen und Koordinaten in einem noch nicht gekannten Maße. Terminstrukturen, die sonst große Stützen der Blutspende-​Arbeit waren, existieren nicht mehr: 

  • Wegfall fast aller Blutspendetermine in Firmen
  • Ausfall aller Blutspendetermine an Kollegschulen und Universitäten
  • Streichung aller Blutspendetermmine in Mobilen und Trucks
  • Schulen brauchen mehr Zeit und Räume für den Unterricht; andere Spendelokale sind so eng, dass der Mindestabstand nicht gewährleistet ist.  

Der DRK-​Blutspendedienst hat seit Beginn der Corona-​Pandemie seine Abläufe angepasst, um die Sicherheit für alle Beteiligten zu garantieren. Zu den alternativlosen Änderungen gehört, dass die Butspenderliegen mit Abstand aufgestellt werden. Das verringert zum einen in vielen Räumen die Zahl der Liegen, die platziert werden können; zum anderen steigt der Bedarf an großen Räumen (zum Beispiel Turnhallen). 

  • Die Verkleinerung der Terminkapazitäten auf allen öffentlichen Blutspendeterminen. Spendeliegen stehen mit Abstand, dies verringert die quantitative Leistungsfähigkeit.
  • Veränderung vieler Abläufe auf allen Blutspendeterminen 

Der Pressesprecher des DRK-​Blutspendedienst West, Stephan David Küpper rechnet vor: „Bereits jetzt fehlen dem DRK-​Blutspendedienst über 650 ursprünglich geplanter Termine (bis Ende August) bei weiterhin täglich eingehender Absagen. Hinter diesen 650 Terminen stehen über 26.000 Blutkonserven! Da auch der DRK-​Blutspendedienst davon ausgeht, dass das Jahr 2020 mit coronabedingten Einschränkungen zu Ende gehen wird, zeichnet sich für das letzte Quartal ebenfalls ein düsteres Bild beim Blutspendeaufkommen“. 

Was ist zu tun? Wie kann man helfen? 

Der DRK-​Blutspendedienst West bittet die Bevölkerung, die Blutspende beim DRK jetzt und auf Dauer zu unterstützen. Das Blutspendewesen benötigt dringend regelmäßige Blutspender!  Der Blutspendedienst bittet aber auch um etwas Geduld, denn es braucht Zeit, um eine Blutspende unter diesen veränderten und schwierigen Bedingungen zu entnehmen.  An die Entscheider auf kommunaler Ebene appelliert der DRK-​Blutspendedienst ebenfalls: „Lassen sie die Blutspende nicht im Regen stehen, nur mit einem Dach über dem Kopf, das uns als Spendelokal dient, können wir arbeiten“, so Küpper. „Niemand muss sich Sorgen machen, dass eine Blutspendeaktion erhöhte Risiken für die Teilnehmer oder Nutzer der Räumlichkeiten darstellt. Als pharmazeutisches Unternehmen unterliegt der Blutspendedienst West strengen gesetzlichen Vorgaben. Diese Vorgaben schreiben im Bereich der Arzneimittelherstellung konkrete Hygienemaßnahmen fest, die einzuhalten sind. Hierzu gehören ein Hygienerahmenplan sowie prozessorientierte Hygienemaßgaben“, so Küpper weiter. 

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen! Antworten zu Fragen im Zusammenhang einer Blutspende in Coronazeiten, gibt der DRK-​Blutspendedienst hier: https://www.blutspendedienst-​west.de/corona

Die Abläufe auf den Blutspendeterminen wurden angepasst, um diese Termine für alle Beteiligten in Zeiten des Coronavirus sicher zu halten. Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert (HB-​Wert) überprüft. Zum Blutspendetermin bitte, auch als langjähriger Spender, unbedingt den Personalausweis mitbringen.  Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf verschiedene Infektionskrankheiten, jedoch nicht auf das Coronavirus oder Antikörper des Virus im Blut. Blutübertragungen (Bluttransfusionen) sind für die Patienten nicht gefährlich auch dann nicht, falls ein BlutspenderInn erkrankt gespendet haben sollte.  

Blutspendetermine in Wohnortnähe sowie weitere Informationen finden Sie unter www.blutspendedienst.jetzt 

Quelle: DRK-Blutspendedienst West

]]>
news-186 Wed, 13 May 2020 11:21:27 +0200 Barkenberg: Blutspende am 19. Mai im Gemeinschaftshaus https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/barkenberg-blutspende-am-19-mai-im-gemeinschaftshaus.html Rotes Kreuz bittet um Online-Anmeldung, damit Wartezeiten vermieden werden Die Blutspendeaktionen in Rhade und Lembeck können leider nicht stattfinden, da es in den dortigen Blutspendelokalen zu eng wäre, um den Mindestabstand von 1,5 bis zwei Metern zwischen zwei Personen zu gewährleisten. Da Blutspenden trotzdem dringend gebraucht werden, lädt das Rote Kreuz am Dienstag, 19. Mai, von 16 bis 20.30 Uhr nach Barkenberg in das Gemeinschaftshaus, Wulfener Markt 5, zur Blutspende ein. Um Wartezeiten möglichst zu vermeiden, bittet das Rote Kreuz alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/Wulfen-Barkenberg eine Blutspendezeit zu reservieren.

Blutspende in Corona-Zeiten

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können! Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Lage rund um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Neu: Wer in den letzten zwei Wochen im Ausland war, darf ebenfalls nicht Blut spenden!

Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal leider derzeit nicht betreten. Blutspender werden ebenfalls gebeten, möglichst einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen.

Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Auch hier gilt, dass die Aufsichtsbehörden engmaschig beobachten und analysieren. Ständig aktualisierte Infos gibt es unter https://www.blutspendedienst-west.de/corona

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zurzeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Blumensamen als Dankeschön

Der Blutspendedienst des Roten Kreuzes setzt auf Lebensfreude und bittet deshalb nicht nur um dringend benötigte Blutspenden, sondern schenkt jetzt allen Besuchern der Blutspendeaktion ein Tütchen Blumensamen. Das Saatgut „Bienenweide“ macht Beete bunter und lockt Bienen und Hummeln an. Jeder Blutspender kann so nicht nur das Leben kranker Mitmenschen retten, sondern auch der Umwelt Gutes tun.

]]>
news-185 Thu, 07 May 2020 09:57:57 +0200 DRK in Wulfen meistert ersten Corona-Blutspendetermin https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-in-wulfen-meistert-ersten-corona-blutspendetermin.html Blutspendebeauftragte und Rotkreuzleiter begeistert Der erste Blutspendetermin während der Corona-Pandemie konnte durch den DRK-Ortsverein Wulfen e.V. am vergangenen Montag erfolgreich gemeistert werden. Im Gemeinschaftshaus am Wulfener Markt fanden sich 113 Blutspender ein, die sich ihren wertvollen Lebenssaft entnehmen ließen.

Einbahnstraße

Die gesamte Blutspende fand im Einbahnstraßensystem statt. Vom Eingang des Gemeinschaftshauses über die Anmeldung am altbewährten Platz, ging es über die ärztliche Untersuchung und die eigentliche Spende in der Agora-Halle weiter. Am Ausgang bedankte sich das DRK mit einem zusammengestellten Lunchpaket und einer Behelfs-Mund-Nasen-Maske, welche durch DRK-Helferinnen des Ortsvereines Wulfen selbst genäht wurden, bei den Spendern.

Aufruf in der Dorstener Zeitung

Bereits im Vorfeld hatte sich das Blutspendeteam des DRK-Ortsvereines Wulfen Gedanken über die Durchführung des Blutspendetermins gemacht. „Aufgrund des höheren Altersdurchschnitts unserer Helferinnen und Helfer und der damit verbundenen Zugehörigkeit zur Risikogruppe der über 60 Jahre alten Personen“, so Rotkreuzleiter Markus Große-Kock, „haben wir uns entschlossen, frühzeitig einen Aufruf in der Dorstener Bevölkerung zu starten, um einige Freiwillige zu gewinnen“.

Dem Aufruf des DRK-Ortsvereines Wulfen in der Dorstener Zeitung sowie auf den Internetseiten des DRK folgten 20 Personen, die sich spontan beim Rotkreuzleiter Markus Große-Kock meldeten. „Wir waren sehr begeistert von der Hilfsbereitschaft der Dorstener Bevölkerung und möchten uns herzlich dafür bedanken“, äußerte sich Ute Gassen, Blutspendebeauftragte im Ortsverein.

Da die Helferzahl auf den Blutspendeterminen nach Vorgabe so gering wie möglich gehalten werden sollen, fanden sich zum Termin am Montag nur sechs neue Helferinnen und Helfer sowie drei „alte Hasen“ ein, die sich um den Auf- und Abbau, die Anmeldung und die Ausgabe der Lunchpakete kümmerten.

Fazit

Unisono stellten Ute Gassen und Markus Große-Kock fest, dass der geplante Ablauf der Blutspende sehr gut funktioniert hat und die Abstandsvorgaben eingehalten werden konnten. Ebenso freuten sich beide über positive Rückmeldungen der neuen Helferinnen und Helfer. „Vielleicht verbleibt der Eine oder Andere auch nach der Pandemie bei uns, sodass wir unsere DRK-Gemeinschaft erweitern und irgendwann auch wieder neue – alte – DRK-Aufgaben beleben können“, äußerte sich Markus Große-Kock noch im Nachgang.

 

Hinweis:

Der nächste Blutspendetermin (für Lembeck und Rhade) findet am 19.05.2020 ebenfalls im Gemeinschaftshaus am Wulfener Markt statt. Der Zusammenschluss der beiden ursprünglichen Termine in Wulfen-Barkenberg ist dem Umstand geschuldet, dass in den Spendelokalen in Lembeck und Rhade die Abstandsvorgaben nicht eingehalten werden können.

Für die Reduzierung von Wartezeiten und für einen kurzen Aufenthalt bei der Blutspende, ist eine Terminreservierung für diesen Blutspendetermin zwingend notwendig. Eine Terminreservierung ist online beim DRK Blutspendedienst-West unter https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/wulfen-barkenberg möglich.

]]>
news-184 Sun, 29 Mar 2020 09:11:59 +0200 DRK sucht dringend Freiwillige für Blutspendetermine in Deuten, Lembeck, Rhade und Wulfen https://www.drk-wulfen.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sucht-dringend-freiwillige-fuer-blutspendetermine-in-deuten-lembeck-rhade-und-wulfen.html Corona-Krise - DRK in Wulfen fehlt es an Freiwilligen Der DRK-Ortsverein Wulfen e.V. sucht dringend Freiwillige, die spontan auf Blutspendeterminen mithelfen wollen und können, denn viele reguläre ehrenamtliche Rotkreuzhelferinnen und -helfer stehen aufgrund der Zugehörigkeit zur Risikogruppe der über 60 Jahre alten Personen oder anderer Einsätze im Rahmen der Corona-Krise zurzeit nicht zur Verfügung.

Die Durchführung der Blutspendetermine in Deuten, Lembeck, Rhade und Wulfen-Barkenberg ist aus diesem Grund aktuell gefährdet. Daher sucht der DRK-Ortsverein Wulfen e.V. dringend nach Personen, die bereit sind, für die fehlenden Helferinnen und Helfer einzuspringen, zum Beispiel die Ausgabe von Lunchpaketen zu übernehmen oder beim Auf- und Abbau behilflich zu sein. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Helfen können Personen ab 18 Jahren, allerdings sollten sie nicht älter als 60 Jahre sein. Zudem sollten sie sich völlig gesund fühlen und in den letzten Wochen weder in einem Corona-Risikogebiet gewesen sein noch Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben.

Auch während der aktuellen Corona-Krise sind zahlreiche Menschen, wie zum Beispiel Krebspatienten, Unfallopfer und Gebärende auf Blutpräparate angewiesen. Da diese nicht künstlich hergestellt werden können, muss die Versorgung weiter gesichert werden. Unter besonderen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen werden Blutspendetermine weiterhin veranstaltet. Der nächste Blutspendetermin des DRK-Ortsvereines Wulfen e.V. findet am Montag, 04.05.2020 in Wulfen-Barkenberg, Gemeinschaftshaus Wulfener Markt statt. Menschen, die bereit sind, ehrenamtlich zur Sicherstellung der Blutspendetermine beizutragen, können sich unter 0170 930 77 75 oder unter markus.grosse-kockdrk-wulfen.de beim Rotkreuzleiter Markus Große-Kock melden, um weitere Informationen zu erhalten. Allgemeine Informationen zur Blutspende in Zeiten der Corona-Krise sind unter www.blutspendedienst-west.de erhältlich.

]]>